Wir schaffen mehr Raum

Der Raumbedarf für Vereine und für Veranstaltungen in Mainz ist riesengroß. Wir sind dankbar für das große Engagement der Mainzer Vereine in allen Stadtteilen. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zum Zusammenhalt unserer Stadtgesellschaft. Die SPD-Stadtratsfraktion kümmert sich um gute Bedingungen für diese wertvolle Arbeit. Die Mittel aus dem Kommunalen Investitionsfonds des Bundes und des Landes für Kommunen stecken wir deshalb in die Sanierung unserer Veranstaltungsorte.

Unter finanzieller Beteiligung der Stadt Mainz investieren wir hier rund 30,9 Mio. Euro. Saniert werden davon die Rheingoldhalle, das Bürgerhaus Lerchenberg, die Töngeshalle Ebersheim, das Kulturheim Weisenau sowie die Volkshochschule. Neu gebaut werden die Bürgerhäuser Finthen und Hechtsheim. Unabhängig davon wurde aber auch das Haus Haifa in Mombach saniert und die Generalsanierung des Neustadtzentrums hat der Stadtrat bereits auf den Weg gebracht, begonnen wird damit 2020. Genauso wie eigenständige Bauprojekte von Vereinen durch städtische Mittel bezuschusst werden.

Bei allen Maßnahmen werden die Nutzerinnen und Nutzer bei der Planung eingebunden. Beteiligung ist uns wichtig, genauso wie die Tatsache, dass künftig alle Einrichtungen barrierefrei sein werden.

Es freut uns auch, dass wir das Fanprojekt Mainz mit den Mainzer Stadtwerken zusammenbringen konnten und somit ein neues soziokulturelles Begegnungszentrum entsteht. Das Alte Rohrlager mit seiner kleinen Veranstaltungshalle ist ganz neuer Raum für Mainzerinnen und Mainzer, weil es vorher nicht öffentlich zugänglich war.

Das Mainzer Schloss, die „gut Stubb“ von Mainz, möchten wir als Veranstaltungs- und Tagungszentrum ausbauen, sodass es zum Schloss der Mainzerinnen und Mainzer wird. Dank der Spenden des Denkmalnetzwerkes konnte mit der Sanierung der Außenfassade bereits begonnen werden. Für die weiteren Planungen haben wir 2018 im Haushalt 2,8 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.