Eckart Lensch

Eckart Lensch: Koalitionsvereinbarung bietet Chancen für Mainz

eingetragen in: Aktuelles

Die Koalitionsvereinbarung von SPD, Grünen und FDP in Rheinland-Pfalz bietet aus Sicht der Mainzer SPD gerade auch der größten Stadt des Landes gute Zukunftsperspektiven. „Dass etwa der Ausbau des Landes zu einem führenden Standort der Biotechnologie als Ziel formuliert wird, ist für Mainz wichtig“, erklärte der kommissarische Vorsitzende Dr. Eckart Lensch. „Mainz ist hier der ideale Standort. Das ist in der aktuellen Pandemie international deutlich geworden, denn unsere Stadt ist dank der Firma BioNTech im Augenblick der Standort des weltweit erfolgreichsten Impfstoffherstellers. Das bietet in der Region weitere Entwicklungsmöglichkeiten. Land und Stadt mit ihrer Förderung von Wissenschaft und Wirtschaft die Entwicklung von hochschulnahen Firmen auf den Weg bringen können. Jetzt zeigt sich, wie sinnvoll das war, und jetzt ist der richtige Augenblick, diese Anstrengungen zu verstärken.“

Lensch erinnerte daran, dass die von der Firma BioNTech entwickelte neue mRNA-Technologie es erlaubt habe, nach dem Ausbruch der Pandemie den Corona-Impfstoff in sehr kurzer Zeit zu produzieren. Die Technologie biete jedoch auch den Schlüssel zur Überwindung vieler anderer schwerer Krankheiten wie verschiedener Krebsarten, Multipler Sklerose oder Diabetes. „Bei dem Ziel, die aktuelle weltweite Sichtbarkeit des Wissenschafts- und Biotechnologiestandortes Mainz zu nutzen, um die gesamte Wertschöpfungskette hier dauerhaft zu sichern und zu erweitern, werden wir die neue Landesregierung selbstverständlich unterstützen“, sagte Lensch.

Aber auch in der Gesamtschau der Koalitionsvereinbarung zeige sich, dass die Partner die Aufgaben der Gegenwart verstanden und dafür Lösungswege aufgezeigt hätten. Stichworte seien die Klimakrise, die Veränderungen in der Wirtschafts- und Arbeitswelt oder die Gestaltung der Digitalisierung. „Wichtig ist mir, dass die Gerechtigkeit deutlich thematisiert wird“, so Lensch. „Die Pandemie hat ein weiteres Mal, und jetzt sehr deutlich, gezeigt, dass Chancen und Risiken in der Gesellschaft eben nicht gleich verteilt sind. Es ist eine Daueraufgabe, hier ausgleichend zu wirken. Und deshalb ist es wichtig, dass die SPD in der Regierungsverantwortung steht.“