SPD Mainz: Der Zukunft mutig und zuversichtlich entgegensehen

eingetragen in: Aktuelles

Die Mainzer SPD unterstützt die Entscheidungen, die die Stadt getroffen hat, um im Herbst und Winter Energie zu sparen. „Die Maßnahmen sind notwendig und angemessen, leider werden sie auch spürbar sein“, erklärte der Co-Vorsitzende der Mainzer SPD Christian Kanka. „Es ist unumgänglich, diesen Weg einzuschlagen, den Oberbürgermeister Michael Ebling vorgezeichnet hat. Seien wir zuversichtlich, dass die Beschlüsse ausreichen werden, um die kommenden Monate zu bewältigen. Wenn wir auch im privaten Bereich Energie sparen, sollte dies gelingen.“

Kanka verwies darauf, dass es der Stadt nicht nur um das Energiesparen gehe, sondern auch um die Bürgerinnen und Bürger und ihre individuelle wirtschaftliche Lage. „Der Nothilfefonds, der den Menschen helfen soll, die durch die steigenden Energiepreise unverschuldet in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, zeigt, dass die Stadt und ihr Oberbürgermeister die Mainzerinnen und Mainzer im Blick haben“, sagte Kanka.

Die aktuellen Entwicklungen und Entscheidungen folgten aus dem Angriffskrieg, den Russland gegen die Ukraine führe, betonte Kanka. „Ich kann nur bekräftigen, was Bundeskanzler Olaf Scholz von Anfang an gesagt hat: Russland darf diesen Krieg nicht gewinnen. Der Angriff richtet sich gegen die Ukraine, hier sterben Menschen, hier werden sie Opfer von Kriegshandlungen und Kriegsverbrechen, hier werden sie zur Flucht gezwungen – die Bilder der zerstörten Städte sprechen eine klare Sprache. Aber Russland greift offensichtlich weiter aus. Die Zerstörung unserer Demokratie und unserer Freiheit, unserer Lebensweise ist das weitergesteckte Ziel.“

Die entschlossene und gleichzeitig besonnene Reaktion der Bundesregierung im Verbund mit der Europäischen Union, den USA und der NATO erweise sich mehr und mehr als richtig. „Die Ereignisse treffen uns alle, auch uns in Mainz“, sagte Kanka. „Wir müssen zusammenhalten. Sehen wir der Zukunft mutig und zuversichtlich entgegen. Dann wird es uns gelingen, diese schwierige Zeit zu bestehen.“