„Ein bleibendes Vorbild“ – Die SPD Hechtsheim zum Rücktritt von Tatiana Muñoz

eingetragen in: Aktuelles

Die SPD Mainz-Hechtsheim und die SPD Mainz bedauern den Rücktritt von Tatiana Muñoz als Ortsvorsteherin. „Tatiana Muñoz hat nach ihrer Wahl 2019 dem Stadtteil viele neue Impulse gegeben“, erklärten der SPD-Vorsitzende Tobias Heger und der Fraktionssprecher im Ortsbeirat Klaus Euteneuer. „Das hat dem Ort gut getan. Sie war eine der wenigen Lokalpolitikerinnen, die verstanden haben, dass Hechtsheim seit sehr vielen Jahren schon ein Stadtteil einer Großstadt im Rhein-Main-Gebiet ist. Dass Menschen aus allen Teilen Deutschlands, Europas und der Welt zuziehen und manche vielleicht nur für einige Jahre bleiben. Dass diese Menschen dennoch von der Lokalpolitik wahrgenommen werden möchten. Tatiana Muñoz hat die Lebenswirklichkeit der Bürgerinnen und Bürger gesehen und darauf Antworten gefunden.“

Der Co-Vorsitzende der Mainzer SPD Christian Kanka bezeichnete den Rücktritt als Verlust für die Lokalpolitik. In der Reihe der Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher habe Tatiana Muñoz rasch ihre Rolle gefunden. “Sie wird dort fehlen“, sagte Kanka. “Ich bin zuversichtlich, dass die SPD im Stadtteil Hechtsheim den Bürgerinnen und Bürgern einen sehr guten Personalvorschlag für die anstehende Wahl machen wird.“

In den mehr als drei Jahren ihrer Amtszeit habe Tatiana Muñoz in den Grenzen, die einer Ortsvorsteherin durch die rheinland-pfälzische Kommunalverfassung gesetzt sind, einige beachtliche Projekte auf den Weg gebracht, sagten Heger und Euteneuer weiter. Darunter sei als letztes und wichtigstes die Umgestaltung des zentralen Abschnitts der Alten Mainzer Straße zu nennen. „Auch die politische Kultur im Stadtteil hat Tatiana Muñoz maßgeblich beeinflusst. Sie hat immer darauf bestanden, dass Politik für etwas eintreten muss. Politische Raufereien um der Rauferei Willen und persönliche Auseinandersetzungen hat sie üblicherweise abgelehnt.“ Dies sei umso höher zu bewerten, als sie immer wieder üblen Anfeindungen ausgesetzt gewesen sei.

Die SPD respektiert die Entscheidung und dankt Tatiana Muñoz. „Unser Respekt gilt den Gründen für ihre Entscheidung. Ihre Haltung, dass sie das Amt niederlege, weil sie es nicht mehr mit vollen Ressourcen ausüben könne, zeigt Verantwortungsbewusstsein und verdient Hochachtung. Unser Dank gilt ihren Leistungen und ihrem persönlichen Einsatz. Mit ihrer Art, politisch zu handeln, ist sie für viele in der Lokalpolitik ein bleibendes Vorbild.“