Ratssaal im Rathaus der Landeshauptstadt Mainz

Bund plant Förderung von Wasserstoff: Mainz ist schon Vorreiterin

eingetragen in: SPD-Stadtratsfraktion

Die SPD-Stadtratsfraktion begrüßt die gestern von der Bundesregierung angekündigte Wasserstoffstrategie. „Wasserstoff ist einer der wichtigsten klimaneutralen Energieträger der Zukunft, sowohl für den Verkehr, als auch für die Stromversorgung“, sagt Marc Bleicher, Umweltpolitischer Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion.

 

Während die Bundesregierung plant, Ende des Jahres eine Strategie vorzustellen, wie man im Bereich Wasserstoff in Forschung und Industrie investieren soll, ist Mainz da schon einen Schritt weiter. „Mit dem von den Mainzer Stadtwerken, der Hochschule RheinMain, Siemens und Linde Group, gemeinschaftlich betriebenen Energiepark Mainz in Hechtsheim, ist Mainz eine Vorreiterin im Bereich Wasserstofftechnologie“, so Marc Bleicher. Im Energiepark Mainz wird nicht nur geforscht, sondern bereits jetzt Windenergie, durch die Zerlegung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff, CO²-neutral zur flexiblen Energiegewinnung genutzt und gespeichert. Und zwar auch dann, wenn die Windkraftanlagen andernorts wegen überlasteter Netze abgeschaltet werden müssen.

 

Im nächsten Jahr soll die Mainzer Mobilität auch mit Wasserstoff betriebene Busse erhalten. „Wir freuen uns darauf, dass wir ab dann auch Mainzer Busse, durch in Mainz erzeugten Wasserstoff antreiben können“ sagt Marc Bleicher. Durch die vom Bund angekündigte Förderung für Wasserstofftechnologie, ergeben sich auch für Mainz neue Chancen. „Wir arbeiten dafür, dass Mainz dabei auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnimmt“, so Marc Bleicher.

Bildnachweis: Landeshauptstadt Mainz .