Abluftanlagen in Grundschulen sind gemeinsame Erfolgsgeschichte von Eltern, GWM und Max-Planck-Institut

eingetragen in: SPD-Stadtratsfraktion

Für die SPD-Stadtratsfraktion sind die mittlerweile in allen Mainzer Grundschulen installierten Abluftanlagen eine echte Erfolgsgeschichte der Zusammenarbeit zwischen den Eltern und der Gebäudewirtschaft Mainz. „Wir danken vor allem auch den Eltern, die durch viel Einsatz und 10.000 Stunden unentgeltliche Arbeit das Infektionsrisiko für uns alle erheblich gesenkt haben, wenn in einer Woche der Wechselunterricht an den Grundschulen wieder aufgenommen wird.“, sagt Christine Zimmer, schul- und baupolitische Sprecherin der SPD-Stadtratsfraktion.

Die Gebäudewirtschaft Mainz hatte in einem schnellen, sorgfältigen und unbürokratischem Verfahren die notwendigen Prüfungen, wie zum Beispiel für den Brandschutz durchgeführt und auch das notwendige Material besorgt. „Besonderer Dank gebührt auch den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unseres Mainzer Max-Plack-Institutes für Chemie, die das Abluftsystem entwickelt haben und das Konzept für die Mainzer Schulen zur Verfügung gestellt haben.“, so Zimmer.

Das gemeinsame, zielgerichtete und effektive Engagement von Eltern, Gebäudewirtschaft und Max-Planck-Institut ist beispielhaft für ein solidarisches Miteinander in Zeiten der Pandemie. „Besonders freut uns, dass man nun auch bei den Abluftanlagen für die weiterführenden Schulen gemeinsam an einem Strang ziehen will. So sieht pragmatische Problemlösung aus!“, schließt Christine Zimmer, schul- und baupolitische Sprecherin der SPD-Stadtratsfraktion.