Symbolbild: Straßenbahn

Einstieg in die Planungen zur Citybahn Mainz-Wiesbaden

eingetragen in: SPD-Stadtratsfraktion | 0

„Die Citybahn ist eine gute Idee. Und vor allem ein wichtiges Infrastrukturprojekt, durch das städteübergreifend das ÖPNV-System gestärkt und optimiert wird“, freut sich Dr. Christine Pohl, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Stadtratsfraktion, über den im Verkehrsausschuss beschlossenen Einstieg in die Planungen zur Citybahn Mainz-Wiesbaden.

Die SPD-Fraktion hat sich ausgiebig mit der Streckenführung über die Theodor-Heuss-Brücke beschäftigt, die eine Ampelschaltung an verschiedenen Stellen vorsieht. Eine Optimierung dieser Ampelsteuerung und eine geänderte Spuraufteilung auf der Brücke und an benachbarten Knotenpunkten können laut Verkehrsgutachten dazu beitragen, dass der Verkehrsfluss auf Mainzer Seite schneller und reibungsloser werden kann. „Wir wünschen uns, dass diese Lösung unabhängig von der Citybahn schnell umgesetzt wird, damit dies dort schon jetzt zu einer spürbaren Entlastung beiträgt“, so Pohl. „Auch bestärken wir die Verwaltung darin, weitere Gespräche zu führen, um das Bestreben einer weiteren Rheinquerung unabhängig von der Planung der Citybahn zu prüfen um eine weitere Verbindung zwischen den beiden Landeshauptstädten zu schaffen.“

Die von der Verwaltung vorgeschlagenen möglichen Streckenführungen auf Mainzer Seite hätten alle Ihre Vor- und Nachteile. Die Führung über Höfchen und Ludwigstrasse hätte den Charme beide Stadtzentren miteinander zu verbinden, was die S-Bahn nicht tut. Eine Streckenführung über die Große Bleiche und die Binger Straße hätte den Vorteil, den Verkehr auf diesem Teilstück neu zu ordnen. „Wir sind ergebnisoffen und warten die Prüfungen ab“, so Pohl weiter. Wichtig dabei sei aber auch eine frühzeitige Einbindung der Mainzer Bürger.

Auch habe das Beispiel der Mainzelbahn gezeigt, dass es sinnvoll war, die Bürgerinnen und Bürger in Form von Foren von Anfang an in die Planungen zur neuen Straßenbahnstrecke einzubeziehen. Viele Anregungen und Bedenken konnten dabei frühzeitig in die Planungen einfließen und ausgeräumt werden. Deshalb müsse man jetzt auf Mainzer Seite in einen Dialog eintreten.

„Die Citybahn würde Standortvorteile für die Stadt Mainz bringen, aber auch für die vielen Pendler auf beiden Seiten. Es ist gut, dass jetzt der erste Schritt auf Mainzer Seite getan ist“, wirbt Pohl für die Vorzüge der Straßenbahnerweiterung.

Bildnachweis: LokleitungRN – Eigenes Werk CC BY 3.0.