Neues städtisches Maßnahmenpaket Wegbereiter für nachhaltige Strukturen in Mainz

eingetragen in: SPD-Stadtratsfraktion

Das vom Mainzer Stadtvorstand beschlossene Maßnahmenpaket mit dem Namen „Mainz startet im Frühjahr 2021 durch“ ist für die SPD-Stadtratsfraktion das erhoffte Signal an all die wichtigen Akteure aus Handel, Gastronomie, Kultur, Ehrenamt und weiteren Bereichen, die vor der Pandemie maßgeblich zum Mainzer Lebensgefühl beigetragen haben und in der derzeitigen Krisensituation weiterhin schnelle solidarische Unterstützung benötigen. „Die Hilfen des Programms zielen dabei aber nicht nur auf kurzfristige Unterstützung ab, sondern werden zur Etablierung nachhaltiger ökonomischer und ökologischer Strukturen beitragen“, erläutern Alexandra Gill-Gers, Fraktionsvorsitzende, und Martin Kinzelbach, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. „Die Akteure des Einzelhandels und der Innenstadt erhalten eine weitere Chance, sich zusammenzutun, um die Zukunftsgestaltung selbst und gemeinsam in die Hand zu nehmen. Das Programm eröffnet ihnen hierfür die entsprechenden Möglichkeiten.“
Nachdem bereits im Frühjahr 2020 dank der finanziellen Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz das erste Hilfsmaßnahmenpaket auf kommunaler Ebene mit zahlreichen Maßnahmen wie beispielsweise der kostenlosen Nutzung von Extraflächen für die Gastronomie auferlegt werden konnte, beweisen laut Gill-Gers und Kinzelbach die für 2021 und 2022 jeweils zusätzlichen 250.000 Euro, dass die Hilfe für das Programm kein kurzfristiges Feuerwerk ist, sondern die Landesregierung sich ihrer Verantwortung in Coronazeiten immer bewusst war und sich dieser weiterhin stellt.
„Umso wichtiger ist es jetzt mehr denn je, dass diejenigen an einem gemeinsamen Konzept zur Revitalisierung der Innenstadt beteiligt werden, die den Handel und die Gastronomie in unserer Stadt schultern. Dazu gehört auch, dass in Zeiten von Onlinehandel die neugewonnenen Erfahrungen verstetigt werden, um das Vor-Ort-Erlebnis zukunftsfähig zu machen und die Innenstadt sowie Kauferlebnisse neu zu definieren“, so Martin Kinzelbach weiter. „In diesem Zusammenhang ist es von Bedeutung, die entsprechenden Perspektiven als Konzepte zu entwickeln und finanziell realisieren zu können. Daher sind wir dankbar, dass das Land der Stadt die entsprechenden Mittel zur Verfügung stellt.“
„Auch hat sich in dieser außerordentlichen Krisenzeit mal wieder gezeigt, dass die Mainzer Lebensart nicht nur aus Festen und Feiern besteht, sondern insbesondere eben auch aus der großen Solidarität untereinander. Jetzt gilt es, unsere Lebensart zu bewahren. Oberbürgermeister Michael Ebling und sein Stadtvorstand haben dies direkt erkannt und mit einem Maßnahmenpaket hinterlegt. Daher werden wir das neue Hilfspaket, so wie bereits das vorherige, mit seinen weitreichenden Unterstützungsmaßnahmen selbstverständlich ebenfalls unterstützen“, erläutert die Fraktionsvorsitzende Alexandra Gill-Gers abschließend.