MeinRad-Station

MeinRad wird zehn Jahre alt: Happy Birthday!

eingetragen in: SPD-Stadtratsfraktion

In diesen Tagen feiert MeinRad seinen zehnjährigen Geburtstag: Am 21. April 2012 ging MeinRad, damals noch unter dem Namen MVGmeinRad, in Mainz flächendeckend in Betrieb. Seitdem sind die melonengelben Fahrräder aus dem Mainzer Stadtbild nicht mehr wegzudenken – und selbst die Landeshauptstadt Wiesbaden schwört mittlerweile auf das Mainzer Fahrradverleih-System.

„MeinRad ist eine Erfolgsgeschichte und ein wichtiger Baustein für die Mobilitätswende in unserer Stadt“, freut sich Erik Donner, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion. „Für die SPD-Stadtratsfraktion war von Anfang an klar, dass MeinRad unsere volle Unterstützung genießt.“

Es sei völlig logisch, dass es bei einem so komplexen System auch zu Problemen kommen kann und deren Lösungen nicht immer einfach sind. Jetzt sei wichtig, so Donner, dass MeinRad erfolgreich in die Zukunft geführt werde. Die Mainzer Mobilität arbeite bereits mit Hochdruck an wichtigen Innovationen für das System. Der neue Stationstyp, bei dem die Räder nicht mehr fest verankert würden, sei kostengünstiger und ein wichtiger Faktor, damit MeinRad noch mehr in die Fläche gehen könne. Besonders in den weniger dicht besiedelten Vororten gebe es hier weiteres Potenzial für neue Stationen. Auch sollen Lastenräder demnächst zum „Fuhrpark“ von MeinRad gehören. Donner dazu: „Damit könnten innerstädtische Autofahrten, wie beispielsweise der Weg zum Getränkemarkt, weiter reduziert werden.“ Vorstellbar sei hier für die SPD-Fraktion eine Zusammenarbeit mit ELMa (Euer Lastenrad Mainz) vom VCD Rheinhessen.

Wichtig sei aber auch, dass die alltäglichen Dinge, wie eine unkomplizierte Ausleihe der Fahrräder reibungslos funktionieren. Hier hatte es in der Vergangenheit immer wieder einige kleinere Probleme gegeben. Erfreulich sei, dass man das mittlerweile in den Griff bekommen hat, so Erik Donner. Auch müsste die touristische Nutzung von MeinRad deutlich mehr in den Fokus gerückt werden. Donner dazu: „Ziel muss sein, dass man sich in wenigen Minuten in der MeinRad-App registrieren und dann sofort losfahren kann.“ Andere Städte und Fahrradverleihsysteme würden vormachen, dass das möglichen sei.

„In zehn Jahren hat MeinRad bereits viel zur Mobilitätswende beigetragen“, stellt Erik Donner klar, „mit Blick auf die Zukunft gibt es aber auch viel zu tun. Wir sind uns sicher, dass MeinRad künftig eine noch stärkere Rolle für den Umweltverbund spielen wird. Die SPD-Stadtfraktion wird diesen Weg dahin mit aller Kraft unterstützen.“